Spinnen am Abend …

Spinnen ist eine wunderschöne, beruhigende, meditative Tätigkeit – wenn man es nicht muss. Wer am Morgen spinnen muss, hat Kummer und Sorgen, denn davon leben kann niemand. Am Mittag zu spinnen bringt Glück am dritten Tag: Probieren Sie es aus! Und am Abend ist es wirklich erquickend und labend.

Spinnkurse finden statt, wenn sich drei Personen dafür finden. Nach Vorübungen geht es an die Handspindel und wenn das ewige Aufwickeln des gesponnenen Fadens schon langweilig wird, ans Spinnrad. Spinnkurse richten sich an Erwachsene und interessierte Kinder ab 10 Jahren.
Handspindeln, Spinnräder und Wolle sind in der Spindel vorhanden. Bitte gern eigenes Spinnrad mitbringen!
Ort: Langenlois, Österreichs größte Weinstadt, im Innenhof eines uralten Bauernhauses, bei Regenwetter im Atelier.
Arbeitszeit: 9 bis 12 und 14 bis 18 Uhr
Kosten zuz. Material nach Verbrauch, eigenes Material kann gern mitgebracht werden.
Rahmenprogramm für begleitende Familienangehörige: Wanderungen durch die Weinberge, Radfahren am Kamp, Baden im Kamp oder im Stausee in Kronsegg, ein Besuch im Loisium, das Verkosten der besten Weißweine Österreichs im Ursin-Haus, Bummeln in Krems, Besichtigung von Stift Göttweig, Heurigenbesuche etc.

Vorsicht: Spinnräder sind Herdentiere!

Aktuelle Spinnkurse:

• Spinnen für Anfänger
In vier Schritten lernen Sie einen gleichmäßigen Faden zu spinnen und anschließend zu verzwirnen. An der Handspindel und am Spinnrad.
Kursdauer: bis Sie es können. Planen Sie etwa sechs Stunden Zeit ein.
90,– Euro pro Person. Kurse für eine bis drei Personen, jederzeit nach Vereinbarung

• Spinnen für Fortgeschrittene siehe unter Wollferien!

• Spinnen und Aufstellen
In Spinnkursen gehen wir – ungewollt – immer wieder an Grenzen, die uns zeigen: Spinnen und überhaupt das Arbeiten mit Wolle ist ein gutes Symbol für unser gesamtes Leben.
Daraus entstand gemeinsam mit Sonja Hofstätter die Idee, einen Spinnkurs mit systemischer Aufstellung zu verbinden.
Eine systemische Aufstellung arbeitet mit dem energetischen Feld der Familie. Dieses Feld können wir uns auch wie unversponnene Wolle vorstellen: Die Wollhärchen stellen die Verbindungen zwischen den Familienmitgliedern dar. Man spricht ja auch von Verstrickungen, wenn familiäre Probleme gemeint sind.
So, wie beim Spinnen die Fäden geordnet und dadurch belastbar werden, kann eine systemische Aufstellung die Fäden in unserem Leben sichtbar und belastbar machen.
Ablauf:
Am ersten Tag lernen Sie, aus Wolle einen Faden zu spinnen. Sie spinnen ihn in Gedanken an Ihr Anliegen, mit dem Sie in die Familienaufstellung gehen wollen. In der Aufstellung werden die Verstrickungen klar sichtbar und die darunterliegenden Bindungen dürfen sich zeigen. Daraus erarbeiten wir gemeinsam neue Lösungsbilder.
Diese Bilder ankern Sie im zweiten Faden am nächsten Tag und integrieren sie so greifbar in Ihr Leben.
Ankunft: Sa 9.00 Uhr
Dauer: Sa 10.00 bis 20.00 Uhr
So 9.00 Uhr bis ca. 12.00 oder 17.00 Uhr
Kursbeitrag: 210,– inkl. Pausenverpflegung
(Mittagessen und Abendessen sind nicht inkludiert)
Kursleitung:
Sonja Hofstätter (Systemische Aufstellungsarbeit),
Ulrike Müller-Kaspar (Spinnkurs).
Weitere Infos dazu hier. Termin: November 2019

• Der Rote Faden
Warum sind manche Geschichten so spannend, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, und andere langweilen uns bereits nach wenigen Seiten?
In diesem Workshop lernen Sie, einen roten Faden durch ein längeres Schreibprojekt zu ziehen und den Leser damit zu fesseln. Sie erfahren, wie Sie eine längere Geschichte planen können und wie ein roter Faden überhaupt entsteht.
Inhalte:
• Wie baut man eine Geschichte auf?
• Wie entsteht ein roter Faden?
• Parallelen zwischen Schreiben und Spinnen verstehen
Workshop-Aufbau:
Neben theoretischen Inputs bekommen Sie Übungen, um eigene Textprojekte anzugehen. In diesem Workshop lernen Sie nicht nur Ideen zu spinnen, sondern auch, einen realen Faden am Spinnrad entstehen zu lassen.
Dauer: drei Tage, jeweils 10:00 bis 18:00 (2 Stunden Mittagspause).
Ort: Die Spindel, Zwettler Straße 67, 3550 Langenlois.
Kursbeitrag: 480,– Euro inkl. Mwst. In der Seminargebühr enthalten sind Kursunterlagen, Wolle fürs Spinnen, Pausensnacks und Getränke. Die Gestaltung der Mittagsverpflegung steht jedem frei.
Trainerinnen:
Michaela Muschitz, MSc, Schreibtrainerin, freie Texterin und Krimiautorin.
Dr. Ulrike Müller-Kaspar, Buchautorin, Übersetzerin und Woll-Künstlerin.
Termin für 2019 steht noch nicht fest.